enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

So laden Sie Ihr Elektroauto im Mehrfamilienhaus

Wie sind wir in der Zukunft mobil? Um den Umstieg auf E-Mobilität zu ermöglichen, benötigen wir ein gut ausgebautes Ladenetz. Daher treibt enercity den Ausbau voran – und bietet auch für Stellplätze von Mehrfamilienhäusern Ladelösungen an.

Die eigene Ladebox direkt am Stellplatz – enercity macht's möglich.

Umweltminister von Bund und Ländern fordern, nur noch klimaneutrale Kfz zuzulassen, emissionsfreie Mobilität ist ab 2030 geplant. „Ich gehe davon aus, dass die Individualmobilität künftig von der Elektromobilität dominiert wird", erklärt enercity-Vorstandschefin Dr. Susanna Zapreva. In den vergangenen Jahren sind die Zulassungen von E-Autos signifikant gestiegen – ebenso die Anzahl der Ladesäulen auf öffentlichen Flächen. Insgesamt gibt es in Deutschland derzeit rund 24.000 öffentliche Ladepunkte (Stand: Ende 2019). Das sind fast 50 Prozent mehr als 2018. Wer auf Autobahnen oder in Großstädten unterwegs ist, findet meist einen Ladepunkt.

Erfolgsfaktor „Laden auf privaten Flächen"

Ob Garage, Carport oder Stellplatz in einer Tiefgarage: Eine Ladesäule macht dort am meisten Sinn, wo das Fahrzeug am längsten parkt. Für Eigenheimbesitzer ist es einfach: Sie können sich ihre eigene Ladebox zulegen und ihr Fahrzeug ganz komfortabel über Nacht zu Hause laden. 

Aber auch Bewohner von Mehrfamilienhäusern können zu einer Ladestation an ihrem Pkw-Stellplatz kommen. Idealerweise werden Ladelösungen beim Bau des Gebäudes vom Investor oder Bauträger gleich mitgedacht. Ansonsten heißt es: Nachrüsten! Wichtig ist es, Nutzer und Entscheider zusammenzubringen. „Die Nutzer sind die treibende Kraft. Denn am Ende ist die Anzahl der Bewohner mit Bedarf das entscheidende Kriterium. Ohne Bedarf wird der Eigentümer die Investitionen kaum übernehmen", sagt Dr. Tillmann Groth. Als Lösungsentwickler Elektromobilität erarbeitet Groth bei enercity Konzepte für das Laden in Mehrfamilienhäusern und setzt diese bei Kunden um.

In Hannover hat enercity in Zusammenarbeit mit Partnern bereits fünf Gemeinschaftsprojekte in Mehrfamilienhäusern realisiert. Beispielsweise wurden 25 Stellplätze in der Parkgarage des Neubaus in der Großen Düwelstraße/Südhöfe in Hannovers Südstadt mit Ladeeinrichtungen ausgestattet und im Januar 2020 an den Investor übergeben. Eine Erweiterung ist bei zusätzlichem Bedarf jederzeit möglich. Die Eigentümer nutzen die Stellplätze nicht nur selbst, sondern vermieten diese auch an Besitzer von Elektrofahrzeugen aus der Nachbarschaft.

Bei Interesse an einer Ladelösung empfehlen die enercity-Experten folgendes Vorgehen:

In drei Schritten zur Ladeeinrichtung am eigenen Stellplatz

  1. Informieren Sie Ihren Vermieter oder die Hausverwaltung über Ihren Bedarf. Fragen Sie weitere Hausbewohner, ob Interesse an einer Ladeeinrichtung besteht, so können Sie den Bedarf bündeln.

  2. Die Abstimmung über die Installation und die Entscheidung obliegt dem Hauseigentümer oder einer Eigentümergemeinschaft. Hier muss Ihr Anliegen positiv entschieden werden. Der Einbau ist nicht nur mit Kosten verbunden, er ist zugleich auch eine bauliche Veränderung, der zugestimmt werden muss.

  3. Nach positivem Bescheid: Jetzt können die technischen Voraussetzungen, zum Beispiel die Leistungsfähigkeit des Netzanschlusses oder die elektrische Verteilung, geklärt und eine Planung für die Umsetzung eingeholt werden. Der Umsetzungspartner und die passenden Ladestationen werden ausgewählt.

Tipps vom Experten

Die E-Mobilitäts-Experten von enercity beraten die Eigentümergemeinschaft oder Immobilienverwaltung. Sie erarbeiten die optimale Lösung und übernehmen auch die Realisierung des Vorhabens. Auch Bewohnern steht das Unternehmen mit Beratung und Lösungen zur Seite, sobald die Gemeinschaft das bauliche Vorhaben bewilligt hat.

Darüber hinaus fördert der enercity-Klimaschutzfonds proKlima jede Ladebox mit 500 Euro bei einer Installation in Bestandsgebäuden. Alle Infos finden Sie in den Förderrichtlinien von proKlima.

Sie interessieren sich für eine Ladelösung direkt am eigenen Stellplatz?

Kontakt:
Dr. Tillmann Groth
tillmann.groth@enercity.de
Telefon: 0511.430.2021

Weitere Infos zur E-Mobilität bei enercity:

https://www.enercity.de/elektromobilitaet