enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Historische Bilder vom Kröpcke-Café

Ein geschichtsträchtiger Ort und der Mittelpunkt der Stadt: Seit 1869 trinken Einheimische und Besucher im Kaffeehaus am Kröpcke ihr Heißgetränk und lauschen dem Treiben der Stadt. Dass es auch heute noch ein „Café am Kröpcke" gibt, ist keinesfalls selbstverständlich.

Das Café am Kröpcke und die Kröpcke-Uhr nach 1895.
Für das kriegszerstörte Café Kröpcke wurde 1947 ein Zelt-Provisorium zur 1. Export-Messe aufgestellt.
Vor allem VW Käfer und Bullis drehten 1965 ihre Runden über den Kröpcke – der Platz war noch befahrbar.
1977 befand sich das Café Kröpcke bereits in dem Gebäude mit markanter Dachkonstruktion, an dem wir auch heute noch vorbeischlendern.

Ende des 19. Jahrhunderts war der heutige Kröpcke bereits das Herz Hannovers: Straßenbahnen fuhren noch oberirdisch, einige Kutschen waren unterwegs und viele Menschen schlenderten zu Fuß durch die Stadt – vorbei am Café Robby, das einem orientalisch anmutenden Pavillon der Weltausstellung 1867 in Paris nachempfunden war und vor 150 Jahren eröffnete. Durch seine Lage und mit seinem Kaffeegarten entwickelte sich das Café Robby rasch zu einem der bekanntesten und beliebtesten Treffpunkte in Hannover, insbesondere für Künstler und Kreative.

Ein Café, ein Platz und eine Uhr

1885 übernahm der beliebte Kellner Wilhelm Kröpcke das Kaffeehaus und benannte es zehn Jahre später schließlich in Café Kröpcke um. Seitdem ziert sein Name auch die 1878 aufgestellte Wetterstation mit Uhr – heutzutage ist die Kröpcke-Uhr ein beliebter Treffpunkt für Verabredungen. Im Laufe der Zeit übertrug der Volksmund auch der Kreuzung den Namen Kröpcke, 1948 wurde er dann offiziell eingetragen. Aufgrund der kriegsbedingten Zerstörung entwarf der Architekt Dieter Oesterlen einen Neubau des Cafés, der nach Einspruch der Nachkommen Wilhelm Kröpckes nicht mehr Café Kröpcke heißen durfte – so entstand das heutige Café am Kröpcke (heute lautet die Aufschrift jedoch Café Kröpcke).

Bereits 1974 musste das Gebäude wegen des U-Bahn-Baus weichen. Die Architekten Matthaei-Elschner/Fischer-von Bassewitz planten ein neues Bauwerk mit markanter Dachkonstruktion – zwei Jahre später eröffnete Mövenpick ein Café, das auch heute noch im gleichen Bauwerk betrieben wird. „Dieses Café direkt neben einem weiteren hannoverschen Wahrzeichen, der Kröpcke-Uhr, ist sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn der Mittelpunkt der Stadt", sagt Hannovers Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette.

Mittendrin: enercity-KundenCenter

Zur Expo 2000 wurde das Kaffeehaus um ein Expo-Café erweitert. Als die Weltausstellung ihre Pforten schloss, wurde auch das Expo-Café nicht mehr benötigt. In die Räumlichkeiten zog im Mai 2001 das enercity-KundenCenter, das zuvor in der Osterstraße angesiedelt war. Aufgrund der innerstädtischen Lage am Kröpcke betreuen die Kundenberater hier jährlich rund 65.000 Gäste. „Mit dem enercity-KundenCenter am Kröpcke im Herzen der Stadt konnten wir unsere Beziehungen deutlich intensivieren", sagt Stefani Schünemann, Leiterin des enercity-KundenCenters. Die enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva betont die Verbundenheit zum Standort: „Im enercity-KundenCenter am Kröpcke haben wir seit unserem Einzug im Mai 2001 über eine Million Kunden beraten." Die Beratungen werden sogar mehrsprachig, in Englisch, Türkisch oder Russisch, angeboten.

Spannende Vorträge

Als besonderen Service für die Kunden hat enercity eine kostenlose Vortragsreihe ins Leben gerufen. Einmal im Monat holen wir einen Experten zu aktuellen Themen wie E-Mobilität, Heizen, LED-Beleuchtung oder Stromsparen auf die Bühne, um Kunden mit wichtigem Expertenwissen zu versorgen. Seien Sie dabei: Jeden zweiten Dienstag im Monat, von 19.30 bis 21 Uhr, im KundenCenter am Kröpcke. Bitte melden Sie sich unter untenstehendem Link an.

Der nächste Vortrag:
12.11.19 – Gebäudetechnik modernisieren

Erfahren Sie mehr zu den Themen Heizungsoptimierung und Lüftungstechnik sowie Stromsparen. Mit diesem Überblick starten Sie gut gerüstet ein anstehendes Modernisierungsvorhaben im Bereich Haustechnik und erhalten zusätzlich Tipps zu Fördergeldern. Mit dem proKlima-Experten Stefan Leffers.

Mehr zu den EnergieVorträgen finden Sie auf: enercity.de/energie-vortraege