enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

enercity-Studenten entwickeln eigenen Tarif

Wer könnte die Wünsche von jungen Leuten an einen Strom- und Gastarif besser kennen als sie selbst? Keiner. Deshalb hat enercity die eigenen Auszubildenden involviert, um ein ansprechendes Produkt zu entwickeln – mit Erfolg.

Laura Scheiper, Henri Steffen, Jasmin Wrede, Ole Alexander Henning und Alea Markwart (v. l. n. r.).

Die Herausforderung: „Ein vermeintlich langweiliges Produkt cool machen – so haben wir das für uns formuliert”, sagt Jasmin Wrede, duale Studentin bei enercity (BWL). In der Projektwoche galt es für sie und ein Team aus vier weiteren dualen Studentinnen und Studenten, eine vertriebliche Maßnahme zu entwickeln, um eine junge Zielgruppe anzusprechen.

Zahlen erheben, den Wettbewerb unter die Lupe nehmen, Metaplanwände vollschreiben: Eine Woche lang arbeiteten die fünf Studenten intensiv an der Aufgabe. Jasmin Wrede übernahm die Projektleitung und gab vor, welches Ergebnis am Ende des Tages vorliegen soll. Laura Scheiper und Alea Markwart (beide duales Studium / BWL) recherchierten in der Energiebranche, Ole Alexander Henning (duales Studium / Wirtschaftsinformatik) und Henri Steffen (duales Studium / BWL) kümmerten sich um das Benchmarking außerhalb der Branche und analysierten das Potenzial. „Wichtig war uns, die Zielgruppe direkt miteinzu­beziehen. Wir haben andere Auszubildende von enercity und auch junge Leute in der Innenstadt gefragt, was sie sich von ihrem Strom- und Gastarif und ihrem Anbieter wünschen”, erzählt Ole Alexander Henning. „Das Ergebnis: Sie wollen vor allem bei jemandem kaufen, der so ist wie sie”, fasst Jasmin Wrede zusammen.

Spannungskurve erhalten

Innerhalb kürzester Zeit haben sie ihr Produkt für junge Leute unter 28 Jahren konzipiert: enercity YoungStrom und enercity YoungGas. Das Besondere dabei: „Wir legen viel Wert darauf, die Spannungskurve aufrecht zu erhalten. Zu Beginn bekommen Kunden einen Einkaufsgutschein von bis zu 150 Euro. Danach wollen wir auch Treue belohnen: Wir verschenken regelmäßig kleine Goodies und Gutscheine für Aktionen – nicht nur am Anfang”, betont die projektleitende Studentin. „Als wir enercity YoungStrom und enercity YoungGas entwickelt hatten, war uns bewusst: Ein cooles Produkt muss man auch cool verkaufen!”, meint Ole Alexander Henning. „Wir wollten einen Tarifrechner, der intuitiv und modern ist und der Kunden nach Beantworten einiger Fragen das passende Produkt empfiehlt.” In einer Entscheidungsmatrix haben die Studenten dann festgelegt, bei welchen Antworten welches Produkt erscheint. „Zur Beantwortung der Fragen haben wir uns auf die Wisch-Mechanik, die insbesondere durch die Dating-App Tinder geprägt wurde, geeinigt. Aufbau und Design der Internetseite sind von Social-Media-Apps inspiriert”, erklärt Ole Alexander Henning.

So funktioniert der neue Tarifrechner

„Mein Stromtarif soll regionale Projekte fördern.”Ähnlich wie bei der Dating-App Tinder können die Aussagen auf dem Smartphone nach links (nein) oder rechts (ja) gewischt werden. Anschließend erscheint eine Empfehlung – zum Beispiel enercity OptionsStrom, enercity HannoverStrom, enercity YoungStrom. Dazu werden die wichtigsten Daten, Vorteile und der Preis zum Tarif übersichtlich dargestellt.

Die Onlinevermarktung wurde durch einige Veranstaltungen und Aktionen an der Uni ergänzt, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen und die Zielgruppe bestmöglich zu erreichen.

„Wir haben viel Hilfe und Unterstützung von den Kolleginnen und Kollegen in den Abteilungen bekommen. Alle haben uns und unser Projekt sehr ernst genommen”, betonen die Studenten.

Und auch für die dualen Studenten hat sich ihr Engagement gelohnt: „Wir sind sehr stolz darauf, schon in der Ausbildung ein Produkt zu entwickeln, das dann sogar tatsächlich auf den Markt kommt. Das ist eine tolle Wertschätzung”, sagt Henri Steffen. Ebenso begeistert zeigt sich auch Ole Alexander Henning – und gibt einen kleinen Ausblick auf weitere Projekte: „Das Unternehmen hat uns sehr viel Verantwortung gegeben. Toll finde ich auch, dass daraus nun das Vertriebslabor entstanden ist, eine Veranstaltungsreihe, bei der Auszubildende von enercity einen Tag lang an einer konkreten vertrieblichen Aufgabe arbeiten.”

Den intuitiven Tarifrechner und mehr Infos zu enercity YoungStrom und enercity YoungGas finden Sie hier:

enercity.de/young

Mehr zur Ausbildung und zum dualen Studium bei enercity finden Sie hier.