enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Eis mit Stil – ohne Stiel

Frisch auf der Zunge und lecker im Abgang: Wir ha­ben die kühlen Spezialitäten des Sommers für Sie ausprobiert. Ob trendig oder traditionell – diese drei Eiscafés treffen die Geschmacksnerven der Hannoveraner. Aber lesen Sie selbst.

Sehr beliebt: Lavendeleis.

Frioli – die Eismanufaktur

Sieht aus wie Lavendel, schmeckt wie Lavendel, ist aus Lavendel: Exklusive, handgemachte Eisspezialitäten erfreuen seit fünf Jahren die Besucher der Frioli Eismanufaktur in Linden. Kaffee, Sonnenblumenkern, Paranuss – nicht im Supermarkt, sondern im Frioli stehen diese Sorten als Speiseeis in der Auslage. „Die Inspiration für neue Eiskreationen bekomme ich oft beim Einkaufen“, erzählt Frioli-Geschäftsführerin Tanja Metz. „Aktuell sind die Sorten Lavendel und Milchreis heiß begehrt – da drehen die Leute einfach durch.“

Das Geheimnis ihrer ausgefallenen Sorten? Denkbar simpel: „Wir verzichten vollständig auf künstliche Aromen, Farben, Stabilisatoren und Emulgatoren“, erklärt Tanja Metz. Die Zutaten für Eis mit Geschmacksrichtung Käsekuchen bestehen daher nicht aus einem Cocktail künstlicher Aromen, sondern eben ganz einfach aus selbstgebackenem Käsekuchen.

Auf die Idee zum Frioli kam die gelernte Zahntechnikerin durch ihr Lieblingseis Vanille. Heute hat sie nicht irgendein Vanilleeis im Sortiment, sondern Tahiti-Vanille. „Die Tahiti-Vanille hebt sich von anderen durch ihre Intensität besonders ab. Die schwarzen Schoten besitzen eine ganz eigene Vanillenote“, findet Tanja Metz.

Mittlerweile findet das wechselnde Angebot aus klassischen Eissorten und extravaganten Ausreißern wie Feige, Mojito, Caramel mit Fleur de Sel und Chai Latte dank Eiswagen und ausgesuchter Vertriebspartnern auch den Weg ins Umland. Allein dabei bleibt es nicht: „Noch in diesem Jahr soll es ausgesuchte Eissorten abgepackt im Mitnehmbecher geben“, verrät Tanja Metz.

Geöffnet: Montag bis Samstag 11:30 bis 18:00 Uhr
Sonntag 14:00 bis 18:00 Uhr // Februar bis Dezember
Preis: ab 1,25 € pro Kugel
Adresse: Stephanusstraße 8, 30449 Hannover
www.frioli.de

Eiscafé Rialto

Frische Sahne, Haselnuss- und Schokoladeneis, umgeben von feinen Schokoladenraspeln, im Kern eine überraschende Sahnelikörfüllung. Das i-Tüpfelchen ist die Amarena-Kirsche obendrauf – traditionelle Spezialitäten sind im Eiscafé Rialto zu Hause.

Bereits in dritter Generation führt Lucia Zanolli das Eiscafé, in dem sie schon von Kind auf mitgeholfen hat. Nach Stationen in Wien und Venedig eröffneten ihre Großeltern 1949 in Hannovers Falkenstraße das Eiscafé, das immer noch jedes Jahr von Frühling bis Herbst Eis serviert. Zwischen den üblichen Sorten Erdbeer und Schokolade reihen sich mittlerweile aber auch trendige Erfrischungen wie Cheesecake mit Lemon Cookies ein: süße Limone kombiniert mit cremigem Joghurteis und zarten Teigbällchen.

Ob das aktuelle Eissortiment auch Lucia Zanollis Großeltern schmecken würde? „Ich denke schon. Ich produziere immer noch nach traditioneller Rezeptur. Dabei kommt es vor allem auf die Qualität der Zutaten an“, erklärt Lucia Zanolli. Tatsächlich: In der Küche öffnet ihr Mitarbeiter Miguel eine goldfarbene Büchse, darin schwarze Vanilleschoten – eingeschweißt und geschmacklich konserviert. „Diese sind aus Madagaskar, sie kosten ein Vermögen“, schwärmt Miguel, während er einige Schoten zerkleinert und in den Wasserkocher gibt. Die geschmacksintensive schwarze Masse verfeinert später die große Portion Vanilleeis, die Miguels flinke Hände verrühren.

Für ihre Gäste greift Lucia Zanolli auf althergebrachte Rezepte zurück: „Die Cassata wird immer noch von vielen Gästen geschätzt. Manche kommen sogar aus umliegenden Regionen nur für meine Cassata“, berichtet Lucia Zanolli stolz. Was ihr an ihrem eisigen Beruf so gefällt? Die vielen Begegnungen mit den warmherzigen Menschen. Frisch und natürlich – das passt zu Rialtos Eis genauso wie zu Lucia Zanollis Lächeln.

Geöffnet: täglich 10:00 bis 21:30 Uhr // März bis Oktober
Preis: 1,00 € pro Kugel
Adresse: Falkenstraße 11, 30449 Hannover

Eiscafé Massimo

Eiscafé Massimo – ein Name, der seit 1928 in Hannover verwurzelt ist. Das gastronomische Erbe tragen bereits in fünfter Generation die Brüder Giuseppe und Marco Dall’Asta. Am Steintor, in Langenhagen und am Aegidientorplatz – an diesen drei Standorten fühlt sich Hannovers Traditionsmarke seit vielen Jahren heimisch. „Der persönliche Bezug zur Stadt und zu den Menschen ist mir und meiner Familie nach wie vor sehr wichtig“, erklärt Giuseppe Dall'Asta, Geschäftsführer der Filiale am Aegi.

Täglich stellen er und seine Mitarbeiter hier hunderte Liter Speiseeis her – auch, um die beiden anderen Eiscafés zu versorgen. Auf gleichbleibende Qualität ihrer kühlen Spezialitäten ist Verlass, denn das Eis wird unverändert nach traditioneller Rezeptur und Machart hergestellt. Dazu müssen täglich unter anderem bis zu 120 Eier getrennt und literweise Zitronen gepresst werden.

Besonders stolz ist Giuseppe Dall’Asta aber auf seine Lieblingssorte: „Unser Stracciatellaeis ist in der Region einmalig – ich glaube, so wie wir macht das keiner. Bei der Zubereitung kommt es nicht nur auf die hochwertigen Zutaten an, sondern vor allem auf die Produktionsart und das richtige Timing“, erklärt Giuseppe Dall’Asta. „Die Qualität erkennt man schon optisch an der Größe der Schokoraspeln und an der reinen weißen Eiscreme.“

Die traditionelle Identität hält Giuseppe Dall’Asta jedoch nicht davon ab, auch neue Eissorten auszuprobieren und anzubieten: Mohn-Kirsch-Marzipan steht aktuell auf dem Plan. Auch damit trifft das Eiscafé Massimo die Geschmacksnerven der Hannoveraner – wie gewohnt schon seit 1928.

Geöffnet: täglich 08:00 bis 19:00 Uhr // Februar bis Dezember
Preis: ab 1,10 € pro Kugel
Adresse: Georgsplatz 12, 30159 Hannover
www.massimos-eiscafe.de