enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Was der enercity-Wald bewirkt

Im Fuhrberger Feld nördlich von Hannover befindet sich der 2.000 Hektar große Wald von enercity. Er bietet nicht nur Tieren und Pflanzen einen Lebens­raum – was seine vorrangige Funktion für Hannover ist, erfahren Sie hier.

Der enercity-Wald im Fuhrberger Feld.

Mit mehr als 30.000 Hektar Fläche ist das Fuhrberger Feld das größte zusammenhängende Wasserschutzgebiet Norddeutschlands. Hier werden fast 90 Prozent des hannoverschen Trinkwassers gewonnen – in den enercity-Wasserwerken Fuhrberg und Elze-Berkhof. Seit bereits mehr als 25 Jahren besteht eine Grundwasserschutz-Kooperation zwischen Land- und Forstwirten sowie enercity. Seit Mitte der neunziger Jahre wird der Nadelwald zum Wasser­wald umgebaut. Aktuell dominiert noch die Kiefer, sie wird kontinuierlich mit Buchen unterpflanzt. Die Gründe dafür: Laubwälder sorgen für eine verbesserte Neubildung von Grundwasser, sind stabiler und erhöhen die Artenvielfalt. Insgesamt wurden bisher mehr als zwölf Millionen Laubbäume gepflanzt.

Nachwachsender Rohstoff: Holz

Darüber hinaus ist der enercity-Wald auch Produktionsstätte für den nachwachsenden Rohstoff Holz. enercity legt dabei besonders viel Wert auf Nachhaltigkeit: Es wird nur so viel Holz entnommen, wie auch nachwächst. Das ist genauestens im Betriebswerk geregelt. „Unsere Wälder entwickeln sich gut und in den nächsten Jahren können wir bis zu
10.000 Kubikmeter schlagen“, erklärt Günter Schröder, der hier bereits seit mehr als 24 Jahren als enercity-Förster arbeitet.

Gemeinsam mit seinem Team aus drei weiteren Mitarbeitern begutachtet er vor Ort die Bäume und markiert beschädigte und kranke. Diese werden dann von Forstwirten oder mit einer Holzerntemaschine – einem sogenannten Harvester – gefällt. Bäume mit Spechthöhlen oder sonstigen Habitaten werden besonders markiert und bleiben erhalten. Das gefällte Holz wird als Palettenholz, als Schnittholz für Dachstühle, als Industrieholz für Zellstoff oder als Brennholz verwendet. Die besten Bäume werden stehengelassen und wachsen weiter, bis sie ihre Zielstärke erreichen.

Übrigens: enercity bietet Führungen in den Wasserwerken, auf dem Trinkwasserlehrpfad, im HolzenergieCenter und in vielen weiteren Anlagen an: Mehr dazu hier.

Auch bei enercity können Sie Holz kaufen:
Mehr zum HolzenergieCenter finden Sie hier.