enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren
Energiespar-Tipp

Die fünf besten Heiztipps

Mit einfachen Tipps sparen Sie Heizkosten.

Tipp 1: Heizung nachts nicht komplett ausschalten

Nachts und beim Verlassen Ihres Zuhauses sollten Sie die Heizung auf Stufe 1 herunter­drehen – das bedeutet 18 Grad. Wenn die Wände nicht so gut gedämmt sind, sollten Sie noch weniger herunterregeln, sonst wird das Aufheizen teurer als die kurzzeitige Ersparnis.

Tipp 2: Rollläden und Vorhänge schließen

Rollläden zu schließen lohnt sich: Wärmeverluste können so um ein Fünftel oder mehr ge­senkt werden. Auch Vorhänge zuziehen hilft. Wer eine schlecht isolierte Wohnungstür zum kalten Hausflur hat, kann davor einen Vorhang anbringen, um besser abzudämmen.

Tipp 3: Heizkörper freiräumen

In der kalten Jahreszeit sollte nichts vor den Heizkörpern stehen, was die Wärme abschirmt. Also am besten davorstehende Sofas, Kommoden und andere Möbel umstellen oder ab­rücken. Wer eine Holzvertäfelung oder Verkleidung über dem Heizkörper hat, sollte diese aus Energiespargründen lieber abnehmen. Die Wärme staut sich dahinter und es muss viel mehr geheizt werden.

Tipp 4: Fenster nicht kippen – richtig lüften!

Alle paar Stunden zu lüften ist sehr wichtig, damit genügend Sauerstoff vorhanden ist und auch, damit durch die Feuchtigkeit in der warmen Luft kein Schimmel entsteht. Es muss jedoch richtig gemacht werden: Öffnen Sie im Winter fünf Minuten lang Fenster und Türen ganz und regeln Sie die Heizkörper auf das Sternsymbol herunter. Im Sommer sollten Sie 20 Minuten lüften. Fenster zu kippen ist keine Alternative, da die Luft nicht gut ausgetauscht wird und der Raum auskühlt.

Tipp 5: Fensterritzen und Heizrohre ummanteln

Viel Wärme geht an Fenstern und Türen verloren – da helfen Profildichtungen am besten. Für den Spalt unter Eingangs- und Balkontüren eignen sich Dichtungsbürsten (Kosten: ab 1 Euro pro Meter Dichtmaterial).

Auch Heizrohre, durch die das Warmwasser fließt, geben viel Wärme ab. In Wohnräumen macht das nichts, da es sie zusätzlich aufheizt, doch im Keller entweicht die Wärme unge­nutzt. Pro ungedämmtem Meter Heizrohr gehen so jährlich bis zu 200 Kilowattstunden und mehr Wärme verloren. Die Rohre können Sie ohne großen Aufwand mit vorgeschlitzten Iso­lierschläuchen und Klebeband aus dem Baumarkt selbst dämmen (Kosten: rund 2,50 Euro pro Meter Heizrohr).

Weitere hilfreiche EnergieSparTipps finden Sie auf den Websites von enercity und des enercity Klimaschutzfonds ProKlima.