enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Von den Wölfen zu den Recken

Die Handballer von der TSV Hannover-Burgdorf haben einen neuen Trainer: Jens Bürkle. Der 34-Jährige verlässt die DJK Rimpar und wechselt zur Saison 2015/16 zu den Recken, die von enercity seit 2010 als Premiumpartner gefördert werden.

Willkommen! Recken-Geschäftsführer Benjamin Chatton begrüßt den neuen Trainer Jens Bürkle (li.).

179 Bundesligaspiele und 277 Tore hatte Jens Bürkle während seiner Handballkarriere zu verzeichnen. Begonnen hat der ehemalige Kreisläufer beim TV Oeffingen und hat dann für TV Bittenfeld, TV Kornwestheim und für den Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten gespielt. Nach der Saison 2011/12 wechselte er auf den Trainerposten. Er brachte die Wölfe der DJK Rimpar im Landkreis Würzburg in die zweite Liga und wurde bereits 2014 von Zweitliga-Mann­schaften zum Trainer der Saison gewählt. Jetzt kommt Bürkle nach Hannover, um Die Recken zu trainieren. Die Erstligisten stehen derzeit auf Platz 13 der Tabelle und werden auch weiterhin von enercity mit positiver Energie unterstützt.

Herr Bürkle, mit Ihnen ist der Drittligist DJK Rimpar aufgestiegen. Was für Ziele haben Sie für Die Recken?
Meine Wunschvorstellung von Handball ist es, ein Team spielen zu sehen, das sich gemein­sam für den Erfolg zerreißt. Welches gemeinsam versucht, Siege zu erringen, und bestrebt ist, die Probleme, die sich auf dem Feld ergeben, kooperativ zu lösen.

Wie würden Sie selbst Ihren Trainingsstil beschreiben?
Ich plane viel und versuche, langfristig Schwerpunkte zu entwickeln. Fehler gehören zu mein­em Arbeitsstil. Wer davon zu wenig macht, macht zu wenig Neues. Diese versuchen wir dann nach und nach abzustellen.

Sie waren selbst Handballer. Fehlt Ihnen das aktive Spiel?
Ich bin Sportler und treibe nach wie vor gerne Sport. Wenn es die Zeit zulässt, versuche ich neben der Arbeit auch regelmäßig etwas zu tun. Das aktive Spiel fehlt mir allerdings nicht.

Vom Süden in den Norden – was werden Sie an Bayern vermissen?
Vor allem das Essen – Schäufele mit Kartoffelsalat und Steckerlfisch.

Welchen Eindruck haben Sie von Hannover?
Die Stadt ist deutlich schöner als ihr Ruf. Ich vermute, da steckt Absicht dahinter, damit nicht so viele Fremde nach Hannover gelockt werden. Ich bin mir sicher, dass ich mich sehr schnell einleben und wohlfühlen werde.

www.die-recken.de
Mehr zum Sponsoring von enercity unter www.enercity.de