enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Lindener Urgestein

Das ganze Jahr über wird das Stadtteiljubiläum „900 Jahre Linden“ mit Projekten und Veranstaltungen zelebriert. Auch enercity beteiligt sich – unter anderem mit einem Beitrag zum Bau des Heizkraftwerks Linden.

Der Stadtteil Linden im Wandel der Zeit: Bau des Heizkraftwerks und Start des Fernwärmenetzes.
Der Stadtteil Linden im Wandel der Zeit: Bau des Heizkraftwerks und Start des Fernwärmenetzes.
Der Stadtteil Linden im Wandel der Zeit: Bau des Heizkraftwerks und Start des Fernwärmenetzes.
Der Stadtteil Linden im Wandel der Zeit: Bau des Heizkraftwerks und Start des Fernwärmenetzes.

Das enercity-Heizkraftwerk Linden prägt mit seinen drei Kesselhäusern das Stadtbild. Im Oktober 1963 nahm die Anlage ihren ersten Betrieb auf und erzeugte mittels Kraft-Wärme-Kopplung umwelt­freundlich Strom und Wärme. Damit begann der Aufbau des Fernwärmenetzes für Hannover.

Zuerst konnten rund 70 Gebäude mit Fernwärme versorgt werden. Dazu gehörten größere öffentliche Gebäude wie Krankenhäuser und Schulen. Der Bau der bis dahin etwa zehn Kilometer langen Versor­gungs­leitungen startete bereits 1961. Das Fern­wärmenetz wurde seitdem konsequent aus­ge­baut und ist inzwischen rund 30 Mal länger. Mittler­weile sind etwa 3.700 Gebäude angeschlossen. Das Fernwärmeausbauprogramm von enercity ist ein wesentlicher Beitrag zur hannoverschen Klima-Allianz.

Bis 1990 wurde das Heizkraftwerk Linden mit Kohle betrieben. Diese kam über den Lindener Hafen und einen Kohletunnel in das Kraftwerk. Täglich pendelte ein Kohlezug zwischen dem Hafen und der Fössestraße. Vom Verladeterminal aus gelangten bis 1990 rund fünf Millionen Tonnen Steinkohle durch den Tunnel unterirdisch zum Kraftwerk. 442 Meter lange Förderbänder transportierten sie zu den Kohlebunkern der Kesselhäuser hinter der Elisenstraße.

Als das Kraftwerk 1990 von Kohle auf Erdgas umgestellt wurde, verlor der Tunnel seine Funktion und liegt seitdem im Verborgenen. Aus Sicherheitsgründen können keine öffent­lichen Begehungen stattfinden. Interessierte können aber im enercity-Kurzfilm einen Blick in den alten Kohletunnel werfen unter www.enercity.de

Impressionen zum Bau des Heizkraftwerks Linden finden Sie in einer Bildergalerie unter www.enercity.de