enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren
 

enercity fördert das Jugendtheater

Besiegelt: enercity und das Schauspielhaus Hannover haben ihre Kooperation bis 2016 verlängert. Das nächste Projekt ist das Jugendtheaterfestival „Jugend spielt für Jugend“, das 2015 zum 37. Mal stattfindet.

Ein voller Erfolg: die Inszenierung „Candide“ von 2012.

Bereits seit 2006 kooperiert enercity mit dem Schauspiel Hannover im Bereich der Jugend­förderung. Das Energieunternehmen war auch Gründungspartner der Theatersparte Junges Schauspiel Hannover und setzt nun seine Förderung für zwei weitere Jahre fort. 2015 soll das tradi­tionelle Jugendtheaterfestival „Jugend spielt für Jugend“ im neuen Format erscheinen.

„Wir freuen uns, dass wir nicht nur an unsere erfolgreiche Jugendförderung der vergangenen Jahre anknüpfen, sondern auch zu einer Verbesserung der professionellen Rahmenbe­dingungen für die teilnehmenden Schultheater­gruppen aus Hannover und der Region beitragen können", sagt der Vorstandsvor­sitzende von enercity, Michael Feist.

Bei dem neuen Konzept sollen durch eine engere Anbindung an das professionelle Theater neue Impulse, neue Möglichkeiten und mehr Anerkennung für das Schultheater und seine Macher gegeben werden. Auf dem Festival im Sommer 2015 werden die durch Theater­profis begleiteten Inszenierungen dann einer Fach-Jury präsentiert, die Förderpreise vergibt.

Das Jugendtheaterfestival „Jugend spielt für Jugend“ findet vom 15. bis 19. Juni 2015 am Ballhof statt. Im September 2014 beginnt die Ausschreibung.

Mehr Infos unter www.staatstheater-hannover.de/schauspiel

Mehr Infos unter enercity.de

Danke, enercity!
Das sagen ehemalige Beteiligte und Mitwirkende der enercity-Projekte im Jungen Schauspiel Hannover.


Lars-Ole Walburg, Intendant des Schauspiels Hannover: Ich freue mich, dass wir unsere erfolgreiche Kooperation mit enercity ein weiteres Mal fortsetzen werden. Das neue Konzept stellt eine Weiterentwicklung dar, bei der wir als Theatermacher unsere ureigensten Kompetenzen und Erfahrungen einbringen und an die beteiligten Jugendlichen vermitteln können."

Barbara Kantel, Theaterpädagogin: Das Engagement von enercity für das Junge Schauspiel Hannover ist von außerordentlicher Bedeutung für das Jugendtheater in Hannover. Ich konnte damals seine Gründung und die ersten Theaterprojekte von enercity begleiten und erinnere mich daran, welche Bedeutung sie für die Jugendlichen – und für die Kulturszene der Stadt – hatten. Für manche war es der erste Ausflug in unbekannte Gefilde, den sie als große Bereicherung erlebten. Nicht wenige Teilnehmer sind inzwischen selbst künstlerisch tätig.

Murat Dikenci, Schauspieler am Maxim Gorki Theater in Berlin: Als ich mit 18 Jahren für das Projekt „Romeo und Julia“ beim Casting war, wusste ich nicht, was mich erwartet und warum ich das überhaupt mache. Jetzt, sieben Jahre später, kann ich sagen: Das Projekt hat mir gezeigt, dass Talente in mir stecken, die ich zu nutzen gelernt habe. Mittlerweile arbeite ich hauptberuflich am Theater und bei Film und Fernsehen und bin sehr dankbar für die Zeit am Jungen Schauspiel Hannover, in der ich tolle Kollegen kennengelernt habe, mit denen ich heute noch zusammenarbeite.

Janik Eubling, Schauspielschüler: Vor zwei Jahren durfte ich in der Komödie „Candide" die Hauptrolle übernehmen. Bei den Proben habe ich viel gelernt – über mich selbst und über die Grenzen, die es im Theater immer wieder zu überschreiten gilt. Momentan lebe ich in New York und werde bald Kurse an der Lee Strasberg Schauspielschule besuchen. Schauspielen ist nach wie vor eine Leidenschaft von mir. Ob es allerdings zu meinem Beruf wird, wird sich zeigen.

Jens Eckhoff, Keyboarder von „Wir sind Helden“: Als ich 2009 an dem Stück „Alle kriegen dick und werden Kinder“ mitgearbeitet habe, war das für mich die erste Arbeit an einem Theater überhaupt. Ich war überwältigt von der Dynamik und der Leidenschaft, die von den Jugendlichen ausging – und von dem Talent des Regisseurs Kristo Šagor, der diese Energie in die richtigen Bahnen lenkte. Das war für alle eine sehr prägende Zeit, bekam man doch durch das Schauspiel Hannover und enercity die Gelegenheit, Dinge auszuprobieren, zu verwerfen und wachsen zu lassen.