enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Tradition trifft Technik in Grasdorf

Rund 42 Millionen Kubikmeter Trinkwasser liefert enercity jährlich in die Region Hannover. Das älteste der drei Wasserwerke liegt in Grasdorf bei Laatzen. Neben Tradition findet man hier auch neueste Technik.

Wasser mit Kraft: Die Leine dient enercity als Grundwasserquelle und auch zur Energiegewinnung.

Seit 115 Jahren bereitet enercity in seinem Wasser­werk Grasdorf bei Laatzen das vor Ort gewonnene Wasser zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser auf. Seit Mitte vergangenen Jahres sogar besonders umweltfreundlich. Eine neue Anlage entsäuert das Wasser nämlich auf rein physikalischem Weg, was den Einsatz von Natron­lauge überflüssig macht.

Die physikalische Entsäuerung der neuen Anlage ersetzt die sonst übliche Natronlaugendosierung, die für die richtige Einstellung des pH-Wertes nötig ist. Hintergrund ist die Trinkwasserver­ordnung. Diese legt fest, dass sich der pH-Wert im sogenannten Kalk-Kohlesäure-Gleich­gewicht befinden muss. Bei der Entsäuerungsanlage geschieht das rein physikalisch, indem Luft ins Wasser geblasen wird. Denn dadurch treibt die natürlicherweise im Wasser vorkommende Kohlensäure aus und der pH-Wert erhöht sich. Durch die Menge an zuge­gebener Luft kann der Wert genau eingestellt werden.

Das Prinzip der neuen Anlage ist sowohl schonender für die Umwelt als auch günstiger für enercity: Die moderne Methode spart jährlich über 100 Tonnen Natronlauge ein. Somit können sich die Gesamtbaukosten der Entsäuerungsanlage von 176.000 Euro binnen weniger Jahre amortisieren. „Mit diesem Projekt wollen wir aber vor allem den nachhal­tigen und ressourcenschonenden Ansatz bei unserer Wassergewinnung betonen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Feist von enercity während einer Besichtigung. Das Wasser­werk Grasdorf kommt nun komplett ohne chemische Verfahren aus.

Mehr Infos rund um das Thema Trinkwasser finden Sie unter: www.enercity.de/wasser

Wassergewinnung im Wasserwerk Grasdorf

Mit einer Leistung von bis zu 450 Kubikmetern pro Stunde fördern 16 Brunnen das Grundwasser. Eine Schnellfiltration befreit das Rohwasser im Wasserwerk von Eisen und Mangan. Die Entsäuerungsanlage bläst Luft in das Wasser, was die Kohlensäure austreibt und den pH-Wert erhöht. Eine moderne UV-Desinfektionsanlage sichert die mikrobiologische Qualität des Trinkwassers. Über zwei Kreiselpumpen wird das frische Trinkwasser ins Rohrleitungsnetz gespeist – bis zu 12.000 Kubikmeter pro Tag.

Grundwasserförderung

Mit einer Leistung von bis zu 450 Kubikmetern pro Stunde fördern 16 Brunnen das Grundwasser.

Filtration

Eine Schnellfiltration befreit das Rohwasser im Wasserwerk von Eisen und Mangan.

Entsäuerung

Die Entsäuerungsanlage bläst Luft in das Wasser, was die Kohlensäure austreibt und den pH-Wert erhöht.

Desinfektion

Eine moderne UV-Desinfektionsanlage sichert die mikrobiologische Qualität des Trinkwassers.

Verteilung

Über zwei Kreiselpumpen wird das frische Trinkwasser ins Rohrleitungsnetz gespeist – bis zu 12.000 Kubikmeter pro Tag.
Fahren Sie mit der Maus über die Grafik, um weitere Informationen zu erhalten.