enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren
Energie-Frage

Voller oder leerer Kühlschrank?

Ein gut gefüllter Kühlschrank beruhigt jeden, der das lästige Gedränge im Supermarkt zum Feier­abend kennt. Aber macht es auch mit Blick auf den Stromverbrauch Sinn, den Platz im Gemüse­fach bis auf den letzten Zentimeter auszunutzen?

Immer schön nachlegen: Ein voller Kühlschrank verbraucht weniger Energie.

Ein gut gefüllter Kühlschrank beruhigt jeden, der das lästige Gedränge im Supermarkt zum Feier­abend kennt. Aber macht es auch mit Blick auf den Stromverbrauch Sinn, den Platz im Gemüse­fach bis auf den letzten Zentimeter auszunutzen?

Die Antwort lautet ja! Zumindest wenn man sich mehrmals täglich am Kühlschrank bedient. Denn bei jedem Öffnen findet ein Luftaustausch statt: Kalte Luft entweicht aus dem Gerät und warme Küchenluft dringt hinein. Je mehr Luft der Kühl­schrank enthält, desto mehr kann auch hinausströmen – und desto mehr Warmluft muss anschließend wieder heruntergekühlt werden. So spart ein voller Kühlschrank Ener­gie. Allerdings: Ersetzt man bereits gut gekühlte Lebensmittel durch solche mit höherer Temperatur, steigt der Stromverbrauch ebenfalls kurzfristig an.

Anders sieht die Energiebilanz aus, wenn man sich beherrschen kann und die Finger ganz von der Kühlschranktür lässt: Über einen längeren Zeitraum betrachtet verbrauchen der volle und der leere Kühlschrank dann genau gleich viel Strom. Aber ein Kühlschrank ist ja kein Lebensmittelmuseum. Deshalb öffnet man ihn hin und wieder – und macht die Tür am besten so schnell wie möglich wieder zu.