enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Lichterpracht am Kultkraftwerk

Hannovers Skyline ist um eine Attraktion reicher: Zum 50. Geburtstag des Heizkraftwerks Linden hat enercity dem Wahrzeichen eine dauerhafte Illumination spendiert und taucht die drei Kraftwerkstürme jetzt allabendlich in rot-violettes Licht.
Seit Juni dauerhaft beleuchtet: das Heizkraftwerk Linden.
Seit Juni dauerhaft beleuchtet: das Heizkraftwerk Linden.

Einen Vorgeschmack gab’s schon im Januar: Zur Einweihung der modernisierten Gas- und Dampf­turbinenanlage im Heizkraftwerk Linden hatte enercity die markanten Kraft­werkstürme zunächst vorübergehend für einige Abende farbig ange­leuchtet. Die positive Resonanz von allen Seiten spornte das Team der enercity-Stadt­beleuchtung jedoch schnell an, ein dauerhaftes Licht­konzept für das beliebte hannoversche Wahr­zeichen zu entwerfen.

Seit dem 9. Juni, dem Tag der offenen Tür zum 50. Geburtstag des Kraft­werks, setzen 72 fest installierte LED-Strahler die drei Türme nun Abend für Abend in Szene. Dabei er­scheinen sie in leicht wechselnden Tönen zwischen Rot und Violett – den enercity-Farben für positive Energie. Ihre Schorn­steine werden in schlichtem Weiß angeleuchtet. „Wir freuen uns, diesem Wahr­zeichen zu einer größeren Sichtbar­keit zu verhelfen“, sagt Michael Feist, Vorstands­vorsitzender von enercity.

Je nach Belieben können die computer­gesteuerten LED-Spezial­leuchten das komplette Farb­spektrum wiedergeben. Damit bewegt sich enercity auf höchstem technischen Niveau: „Unser Lieferant hat zuvor die vergleich­baren Illuminationen der Christus-Statue in Rio de Janeiro, des Lafayette-Kaufhauses in Paris und der Lee-Gardens-Wolken­kratzer in Hongkong realisiert“, berichtet Jörg Bressem, Leiter der enercity-Stadt­beleuchtung.

Übrigens: Auch in Sachen Energie­effizienz kann sich die neue Kraftwerks­beleuchtung sehen lassen. Die eingesetzten LED-Strahler haben eine Gesamt­leistung von nicht mehr als 4.500 Watt – gerade mal so viel wie zwei Staubsauger. Ab 00:30 Uhr wird das Licht außerdem automatisch abgeschaltet. Der geschätzte Jahres­verbrauch liegt damit bei etwa 9.000 Kilowatt­stunden. Das entspricht ungefähr dem Bedarf von zwei bis drei Privathaushalten.

Licht an!
Impressionen des illuminierten Heizkraftwerks