enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren
Energie-Frage

Wie grillt man am günstigsten?

Offenes Feuer: Viele Grillfreunde schwören auf die klassische Variante.
Offenes Feuer: Viele Grillfreunde schwören auf die klassische Variante.

Der Winter war lang und hart. Doch jetzt ist endlich wieder die Grillsaison eröffnet! Überall wird Fleisch und Gemüse gebrutzelt, ob auf dem Balkon oder im Garten. Bleibt zu fragen: Wie grillt man am güns­tigsten und wie schmeckt es am besten? Mit Kohle, Gas oder Strom?

Wenn es nach dem Geschmack und dem echten Grill-Gefühl geht, sind sich die Experten am Rost einig: Holzkohle hat Tradition. Ein 2,5-Kilo-Sack des Brennstoffs kostet durchschnittlich 3,30 Euro. Der Nachteil dieser Methode: Man muss mit einer langen Anheizzeit und einer starken Rauchent­wicklung rechnen. Bei offenem Feuer ist außerdem immer Vorsicht geboten und durch die Geruchsentwicklung macht man sich nicht immer beliebt beim Nachbarn.

Schnell und sauber grillt man mit einem Gasgrill. Er ist immer schnell einsatzbereit und hinterlässt weder Rauch noch Abfälle wie Asche. Sein Anschaffungspreis ist zwar relativ hoch und er benötigt regelmäßig die passenden Gas-Kartuschen. Von Vorteil ist aber, dass sich die Grilltemperatur gut regeln lässt und so auch die letzten Würstchen schön warm gehalten werden können. Im Betrieb ist der Gasgrill günstiger als die Holzkohle. Übrigens: Damit keiner auf das rauchige Aroma verzichten muss, gibt es spezielle Räucherpellets, die für die passende Note sorgen.

Die einfachste und günstigste Art zu grillen bleibt die mit Strom. Ein Elektrogrill ist recht günstig in der Anschaffung und schnell einsatzbereit. Außerdem verbraucht ein durch­schnittlicher 2.500-Watt-E-Grill in zwei Stunden gerade mal fünf Kilowattstunden Strom und damit nur rund 1,30 Euro. Es entsteht kein Abfall und antihaftbeschichtete Grillplatten lassen sich gut reinigen. Das Schöne und Praktische ist außerdem: Wenn es mal regnet, kann man das Barbeque auch in die Wohnung verlegen.

Letztendlich ist die Methode reine Geschmackssache: Grillfreunde müssen selbst ent­scheiden, ob sie das ursprüngliche Gefühl bei offenem Feuer brauchen oder es gerne bequem und sauber mit Gas oder Strom haben möchten. Wir wünschen in jedem Fall guten Appetit!