enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Vorstand geht in die Verlängerung

Der Aufsichtsrat von enercity hat die Verträge des kompletten Unternehmensvorstands verlängert. Damit kann die erfolgreiche Führungsriege um den Vorstandsvorsitzenden Michael Feist ihre Arbeit auch in den kommenden Jahren fortsetzen.

enercity Vorstand

Der Kauf der Thüga AG, der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung und eine moderne Personalpolitik mit Blick auf Zukunfts- und Beschäftigungs­sicherung: Das sind nur drei Beispiele für den unternehmerischen Erfolg von enercity in den letzten Jahren. Kein Wunder also, dass der Aufsichtsrat des Energieversorgers jetzt die Verträge aller drei Vorstandsmitglieder verlängert hat.

Der Vorstandsvorsitzende und Kaufmännische Direktor Michael Feist führt das Unternehmen damit noch bis März 2016. Arbeitsdirektor Jochen Westerholz bleibt bis März 2017 im Amt und die technische Leitung von enercity liegt bis März 2018 weiterhin in der Hand von Harald Noske. Mit dem Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit erreichen die drei Vorstände das Pensionsalter.

„Der Aufsichtsrat und das Unternehmen sind mit der bisher geleisteten Arbeit des Vorstands hochzufrieden“, begründete der Aufsichtsratsvorsitzende Marc Hansmann die Entscheidung des Gremiums. „Mit den Vertragsverlängerungen soll die Kontinuität für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens in den schwierigen Zeiten der Energiewende gewahrt werden.“ Um eine geordnete Übergabe und die bestmögliche Einarbeitung ihrer Nachfolger zu sichern, haben sich die Vorstandsmitglieder mit dem Aufsichtsrat auf die gestaffelte Ruhestandsregelung geeinigt.

 Video: "Der enercity-Vorstand mit einem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2012"

Kurz vorgestellt:
Der Vorstand von enercity


Michael Feist (63): Ingenieur der Verfahrenstechnik. Seit April 2004 Vorstandsvorsitzender und Kaufmännischer Direktor von enercity. Zuvor in leitenden Positionen bei ExxonMobil und als Sprecher der Geschäftsführung der Deutschen Essent GmbH tätig. Von 2005 bis 2008 Präsident des BGW (Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft) beziehungsweise des durch die Fusion mit weiteren Branchenverbänden entstandenen BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft).
Seit 2008 Vorstandsmitglied des BDEW.

Jochen Westerholz (58): Jurist. Seit 1999 Arbeitsdirektor von enercity. Zu Beginn seiner Laufbahn als Rechtssekretär der DAG (Deutsche Angestellten-Gewerkschaft) im Bezirk Hannover tätig. Später unter anderem Jurist in der zentralen Bildungsstätte der DAG in Walsrode. Als Rechtsanwalt viele Jahre Berater der Betriebsräte verschiedener Energieversorgungsunternehmen bei Umstruktu­rierungen und Ausgründungen.
Von 1996 bis 1999 Leiter der Landesrechtsabteilung des DAG-Landesverbands Niedersachsen-Bremen.

Harald Noske (57): Ingenieur der Verfahrenstechnik und Anlagenplanung. Seit Juli 2005 Technischer Direktor von enercity. 1982 als Planungsingenieur der Hauptabteilung Kraftwerke ins Unternehmen eingetreten. Später Abteilungsleiter Kraftwerksplanung sowie Leiter der Hauptabteilungen Kraftwerke und Produktion. Seit 2007 Vorstandsmitglied der AGFW (Arbeitsgemeinschaft für Wärme und Heizkraftwirtschaft).
Seit 2008 außerdem Vorsitzender des Lenkungskreises Strom­erzeugung des BDEW.