enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Kultkraftwerk tankt Sonne

Auf fast 1.200 Quadratmetern Dachfläche hat enercity eine neue Photovoltaikanlage am Heizkraftwerk Linden in Betrieb genommen. Damit treibt der regionale Energieversorger den Ausbau der Erneuerbaren weiter voran.

Photovoltaikanlage am Heizkraftwerk Linden

Das Heizkraftwerk Linden zählt zu den Wahrzeichen Hannovers. Seine markanten Türme, bekannt als die „drei warmen Brüder“, genießen Kultstatus und zieren T-Shirts, Taschen, Bier­flaschen und Firmenlogos. Mitten in der Stadt produziert enercity in Linden Strom und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung – und zwar mit einer der modernsten Gas- und Dampfturbinenanlagen Europas.

Zusätzlich nutzt der Energieversorger jetzt auch die Dachfläche des Umspannwerks gegenüber den Kraftwerkstürmen zur Stromerzeugung. Auf fast 1.200 Quadratmetern hat die hannoversche Firma Corona Solar dort insgesamt 354 Solarmodule mit einer Spitzenleistung von 84 Kilowatt montiert. Im Dezember schlossen Elektrotechniker von enercity die Paneele ans Stromnetz an.

„Es ist erfreulich, dass Photovoltaikanlagen durch die langjährig konsequente Förderung inzwischen ein Preisniveau haben, das den wirtschaftlichen Einsatz an vielen Standorten auch in unseren Breitengraden ermöglicht“, sagte Harald Noske, Technischer Direktor von enercity, anlässlich der Inbetriebnahme.

Im Vorfeld waren bereits zwei weitere große Solaranlagen auf den Dächern der Filterhallen der enercity-Wasserwerke Elze-Berkhof und Fuhrberg ans Netz gegangen. Damit liegt die Leistung der von enercity betriebenen Photovoltaikanlagen jetzt insgesamt bei 858 Kilowatt. Das sind 150 Prozent mehr als noch 2011.

Bis 2020 will enercity rund eine Terawattstunde Strom aus erneuerbaren Energien produzieren. Das entspricht ungefähr dem jährlichen Gesamtbedarf aller hannoverschen Privathaushalte. Mithilfe seiner Beteiligungen erzeugt das Unternehmen schon heute etwa zwei Drittel dieser Strommenge auf Basis von Biogas und Biomasse sowie mit Wasser-, Wind- und Sonnenkraft. In den hannoverschen Kraftwerken setzt enercity außerdem weiterhin auf die effiziente und umweltschonende Strom- und Fernwärmeproduktion mittels Kraft-Wärme-Kopplung.

Volle Sonnenkraft voraus:
Die Photovoltaikanlagen von enercity


Für die Darstellung der Karte benötigen Sie JavaScript