enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Aufgepasst bei Haustürgeschäften!

Wenn jemand an der Tür klingelt und Strom verkaufen will, ist Vorsicht geboten. Denn enercity schließt grundsätzlich keine Haustürgeschäfte ab.

Vertreterbesuche unerwünscht: Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt klare Zeichen.

Seit einigen Wochen stehen immer wieder unange­meldete Besucher vor Hannovers Haus- und Woh­nungstüren. Sie behaupten, im Auftrag von enercity beziehungsweise der Stadtwerke Hannover AG unterwegs zu sein, und geben sich als Stromableser oder Energieberater aus.

Die Masche ist immer dieselbe: Trickbetrüger und Diebe wollen angeblich fällige Rechnungsbeträge kassieren oder sich Zutritt zur Wohnung verschaf­fen, um dort heimlich Geld und Wertsachen zu stehlen.

Auch viele unseriöse Haustürvertreter machen auf diese Weise ihre Geschäfte und versuchen, enercity-Kunden zu einem als Tarifumstellung getarnten Anbieterwechsel zu bewegen. Am Ende kann das zu bösen Überraschungen führen – denn oft zeigt sich erst auf den zweiten Blick, dass ein vermeintlich gutes Angebot den Kunden tatsächlich schlechter stellt und dazu womöglich auch noch langfristig bindet. Wer Geschäfte an der Haustür abschließt, geht also immer ein hohes Risiko ein.

Deshalb führt enercity grundsätzlich keine Beratungen zu Strom- und Gaspreisen oder Abrechnungen an der Haustür durch. „Aussagen, dass wir mit anderen Stromversorgern kooperieren und unsere Kunden dadurch günstigere Preise erhalten, sind falsch“, stellt enercity-Pressesprecherin Bianca Bartels klar. Außerdem kommen enercity-Mitarbeiter immer mit Voranmeldung und können sich ausweisen.

Fragen beantworten die Berater im KundenCenter von enercity und am Servicetelefon unter 0800–36 37 24 89 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz).


Checkliste Haustürgeschäft

  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung, verlangen Sie grundsätzlich den Dienstausweis und rufen Sie im Zweifel beim Auftraggeber an.
  • Unterschreiben Sie nichts unter Zeitdruck und prüfen Sie Angebote und Vertrags­bedingungen gründlich.
  • Verlangen Sie immer eine Kopie des Vertrags mit deutlich lesbarer Adresse und ebenso gut erkennbarem Namen des Vertragspartners.
  • Und falls Sie doch mal vorschnell unterschrieben haben: Bei allen Haustürgeschäften oberhalb der Bagatellgrenze von 40 Euro haben Sie als Verbraucher ein Widerrufs­recht. Ihren Widerruf können Sie innerhalb von 14 Tagen in Textform per Brief, E-Mail oder Fax an den Vertragspartner schicken. Gründe dafür müssen Sie nicht nennen.

Ein ausführliches Infoblatt „Vorsicht bei Haustürgeschäften“ steht unter www.enercity.de/publikationen zum Download bereit.