enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren
Energiespar-Tipp

Wäsche draußen aufhängen

Im Garten getrocknet: Frische Luft tut Mensch und Wäsche gut.
Im Garten getrocknet: Frische Luft tut Mensch und Wäsche gut.

Energiesparer hängen ihre Wäsche lieber auf die Leine, statt sie im Trockner rotieren zu lassen. Aber Vorsicht: In der Wohnung steigt damit das Risiko von Schimmelpilz­be­fall. Denn über eine Waschmaschinenladung gelangen mehrere Liter Wasser als feuchte Luft in den Raum. Diese Feuchtigkeit setzt sich an den Wänden ab – eine Einladung für den Schimmel. Was hilft, ist verstärktes Lüften. Doch das treibt die Wärme aus dem Zimmer. Nachheizen ist angesagt. Im Endeffekt kann der Energieverbrauch dann sogar höher als beim Trockner liegen. Wer also die Leine vorzieht, sollte sie draußen spannen. Dann spart ein Zwei-Personen-Haushalt jährlich mehr als 50 Euro und vermeidet rund 120 Kilogramm CO2. Angenehmer Nebeneffekt: Die Wäsche riecht auch gleich viel frischer, wenn sie von Sonne und Wind getrocknet wird.