enercity positive news verwendet Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, wie sie in unserer Datenschutzinformation im Detail ausgeführt sind.
Akzeptieren

Flughafen Berlin fliegt auf Ökostrom

Am 3. Juni starten die ersten Maschinen am Flughafen Berlin Brandenburg. Von Anfang an mit an Bord: Naturstrom aus Hannover.

Flughafen Berlin fliegt auf Ökostrom - Hauptmotiv - Beleuchtete Landebahn am Flughafen Berlin

5.000 Handwerker arbeiten zurzeit mit Hochdruck am letzten Schliff des 2,5 Milliarden Euro teuren Airports. Ab Juni wird er die beiden bisherigen Flughäfen Tegel und Schönefeld ersetzen. Der neue Flughafen gilt als wichtigstes Infrastrukturprojekt im Osten Deutschlands. Das Land Brandenburg und die Bundeshauptstadt Berlin rechnen mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen. Die Anlage im Südosten der Stadt ist mit 1.470 Hektar so groß wie 2.000 Fußballfelder. Pro Jahr können dort 27 Millionen Passagiere abgefertigt werden, nach einem weiteren Ausbau sogar bis zu 45 Millionen.

Das kostet jede Menge Energie – und die kommt aus Hannover: Neben der Energieversorgung über gasbetriebene Blockheizkraftwerke deckt der Flughafen Berlin Brandenburg seit Anfang Januar rund die Hälfte seines Strombedarfs über das Produkt enercity UmweltStrom mit 100 Prozent Naturstrom. Insgesamt 71,9 Gigawattstunden beträgt der Lieferumfang im Jahr 2012 für den Energiedienstleister des Flughafens, die Flughafen Energie und Wasser GmbH (FEW). Das entspricht etwa dem Verbrauch einer Kleinstadt mit 35.000 Einwohnern. Der Clou: Für jede Kilowattstunde (kWh) zahlt die FEW einen Aufpreis zur Förderung von regenerativen Energieanlagen.

Nicht umsonst trägt der enercity UmweltStrom mit Förderung das Prädikat „Grüner Strom Label Gold“: Dank der Förderabgabe konnten in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Naturstrom AG allein in der Region Hannover bislang rund 15 Photovoltaik-, zwei Biogas- und zwei Windkraftanlagen sowie ein Wasserkraftwerk verwirklicht werden.


Tipp: UmweltStrom für Privatkunden
Den enercity UmweltStrom gibt’s auch für Privatkunden, und zwar in zwei Varianten:
enercity UmweltStrom:

Sie zahlen einen Aufpreis von drei Prozent auf den Grundversorgungstarif und erhalten dafür 100 Prozent Naturstrom aus erneuerbaren Energiequellen. Übrigens: Mit der Wahl von Rabattoptionen lässt sich der Mehrpreis voll ausgleichen. Ein Prozent Rabatt gibt es zum Beispiel für die Selbstablesung und Meldung des Zählerstands und zwei Prozent für die Erteilung einer Einzugsermächtigung.

enercity UmweltStrom mit Förderung:

Mit einem zusätzlichen Aufschlag von drei Cent pro kWh unterstützen Sie zusammen mit enercity und der Naturstrom AG den Bau von regenerativen Energieanlagen. Der enercity UmweltStrom mit Förderung trägt das „Grüner Strom Label Gold“.